AGB

Stand: August 2010

1. Geltungsbereich

Es gelten ausschließlich unsere Geschäftsbedingungen. Abweichende Vertragsbedingungen des Bestellers haben keine Gültigkeit. Unsere Vertragsbedingungen gelten auch für alle zukünftigen Vertragsabschlüsse, auch wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden.

2. Vertragsabschluss und Lieferung

Die Bestellung des Käufers ist ein verbindliches Angebot gem.§145 BGB. Der Käufer erhält bei Internetbestellung eine Information p. Mail über den Eingang seiner Bestellung. Der Liefervertrag wird erst mit der Zusendung einer Auftragsbestätigung verbindlich. Die Lieferung erfolgt mit den in der Auftragsbestätigung ausgewiesenen Versandkosten. Bei Endverbrauchern übernehmen wir das Versandrisiko. Bei Unternehmern gehen die Versandrisiken und Gefahren auf den Kunden über, sobald die Ware an den Versand/ die Spedition übergeben ist.
Der Verkäufer übernimmt kein Beschaffungsrisiko. Er ist berechtigt vom Vertrag zurückzutreten so weit er trotz des Abschlusses eines verbindlichen Kaufvertrages die zugesicherte Ware nicht erhält. In einem solchen Fall kann der Besteller keine Schadensersatzansprüche geltend machen.
Der Verkäufer wird unverzüglich den Käufer über die Nichtverfügbarkeit der bestellten Ware informieren. Bereits erbrachte Gegenleistungen werden unverzüglich erstattet.
Der Besteller kann schriftlich oder durch Rücksendung der Ware innerhalb von 2 Wochen den Vertrag widerrufen Die Kosten der Rücksendung bei einem Nettowarenwert bis 40,- Euro trägt der Käufer, wenn die gelieferte Ware der bestellten entspricht. Andernfalls werden die Kosten der vorher vereinbarten Rücksendungsart vom Verkäufer erstattet. Bei einer durch den Kunden erfolgten Ingebrauchnahme der Sache kann der Verkäufer eine entstandene Wertminderung einbehalten.
Alle angebotenen Produkte dürfen nur von Erwachsenen Personen gekauft werden.

3. Zahlungsarten und Fristen

Zahlungsart und Fristen werden in der Auftragsbestätigung festgelegt. Es sind Vorkasse  und bei Stammkunden Rechnung möglich.
Zahlungen mit Rechnung sind innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsdatum mit 2 % Skonto oder in 30 Tagen rein Netto unter Ausschluss der Aufrechnung und der Zurückhaltung zu leisten falls nichts Anderes schriftlich vereinbart ist.
Bei Überschreiten des Zahlungsziels tritt Verzug ein. Es werden Zinsen in Höhe von 5 % über dem jeweils gültigen Basiszinssatz berechnet, sofern nicht höhere Sollzinsen nachgewiesen werden. Der Auftraggeber trägt die Mahnkosten.
Bei größerem Auftragsvolumen oder Sonderanfertigungen kann der Verkäufer vom Auftraggeber eine Vorauszahlung in Höhe von 50 % fordern. Die restlichen 50 % werden bei Lieferung fällig.
Anstelle der Vorauszahlung kann der Auftraggeber eine selbstschuldnerische Bürgschaft seiner Hausbank beibringen, mit der sich der Bürge verpflichtet auf erstes Anfordern unter Verzicht auf die Einrede der Vorausklage , der Aufrechnung und der Anfechtung zu leisten.

4. Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises unser Eigentum.
Der Käufer darf unser Eigentum nur im gewöhnlichen Geschäftsverkehr veräußern, solange er nicht in Verzug ist, also nicht verpfänden oder zur Sicherung übereignen.
Durch Veräußerung unseres Eigentums entstehende Forderungen gegen Dritte werden schon jetzt an uns abgetreten. Auf unser Verlangen ist der Käufer verpflichtet, die Abtretung dem Drittkäufer zur Zahlung an uns bekannt zu geben

5. Gewährleistung und Haftung

Offensichtliche Mängel, Mengenabweichungen oder Falschlieferungen hat der Auftraggeber innerhalb von 3 Werktagen nach Wareneingang schriftlich anzuzeigen.
Die Gewährleistungsfrist der Rechte aus § 437 BGB beträgt ein Jahr, für Verbraucher 2 Jahre ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.
Der Verkäufer haftet grundsätzlich nicht für leicht fahrlässig verursachte Schäden.
Der Auftragnehmer hat einen Anspruch auf Nacherfüllung, wenn der Mangel bei Gefahrenübergang bereits vorhanden war. Die Nacherfüllung löst keinen neuen Beginn der Gewährleistung aus.
Wegen Mängeln darf der Auftraggeber nur dann vom Vertrag zurücktreten oder Minderung fordern, wenn der Verkäufer seiner Pflicht zur Nacherfüllung nicht nachgekommen ist und eine vom Auftraggeber schriftlich gesetzte und angemessene Frist erfolglos abgelaufen ist. Mängelansprüche entfallen, wenn der Auftraggeber dem Verkäufer keine Gelegenheit und ausreichende Zeit gibt sich vom Mangel zu überzeugen und Nacherfüllung zu leisten.
Rücklieferungen/Rücksendungen ohne vorherige Rücksprache sind grundsätzlich vom Käufer frei zumachen, ansonsten erfolgt keine Annahme.
Sollte sich nach Prüfung der beanstandeten Ware herausstellen, dass kein von Verkäufer zu vertretener Mangel vorliegt, behält sich dieser vor, die Kosten für die ungerechtfertigte Inanspruchnahme gegen den Kunden geltend zu machen.

6. Datenschutz

Der Käufer ist damit einverstanden, dass seine persönlichen Daten zum Zweck von Auftrags- und Bestellabwicklung auf Datenträgern gespeichert werden. Er stimmt der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung seiner personenbezogenen Daten ausdrücklich zu.

7. Schlussbestimmungen

Auf die Vertragsbeziehungen findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.
Gerichtsstand ist der Sitz des Metallwarenvertrieb Wolfgang Weigel.

Sollten eine oder mehrere Klauseln dieser Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt sein.